Qualität III (Technisches Kompetenzelement 1.05)

Verantwortung der Leitung

Die Erfüllung der ISO 9001 stellt Anforderungen bezüglich der Selbstverpflichtung der Geschäftsführung eines Unternehmens auf.

Diese Anforderungen und deren Reichweite durchdringen das gesamte Unternehmen und werden im Folgenden vorgestellt.
Foto: “Individual Perlin squares” von Stinging Eyes lizensiert unter CC BY-SA 2.0

Verantwortung der Leitung

Die ISO 9001, in der die Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme (QMS) aufgestellt sind, legt besonderen Wert darauf, dass die ‚oberste Leitung’ eines Unternehmens (Definition nach ISO 9000: „Person oder Personengruppe, die eine Organisation auf der obersten Ebene führt und steuert.“) eine zentrale Rolle im Qualitätsmanagement spielt.

Daher wird eine Vielzahl von Anforderungen an die oberste Leitung in der Art formuliert, dass die oberste Leitung Selbstverpflichtungen einzugehen und nachzuweisen hat, auf die im Folgenden eingegangen wird.

Die oberste Leitung muss bezüglich des Qualitätsmanagementsystems Führung und Selbstverpflichtung nachweisen durch

  • Vermitteln von Anforderungen von Kunden, Behörden und Gesetzen an die Belegschaft,
  • Festlegen der Qualitätspolitik des Unternehmens,
  • Sicherstellen, dass Qualitätsziele festgelegt werden,
  • Durchführen von regelmäßigen Managementbewertungen und
  • Sicherstellen, dass Ressourcen für das QMS verfügbar sind.

Kundenanforderungen

Die oberste Leitung muss sicherstellen, dass Kundenanforderungen (im weitesten Sinne, also inkl. Anforderungen von Behörden und Gesetzen) ermittelt, vermittelt und – mit dem Ziel der Erhöhung der Kundenzufriedenheit – erfüllt werden.

Qualitätspolitik

ISO 9000 definiert Politik als „Absichten und Ausrichtung einer Organisation, wie von der obersten Leitung formell ausgedrückt“. Die Qualitätspolitik ist die „Politik bezüglich Qualität“. Die Selbstverpflichtung der obersten Leitung umfasst zur Qualitätspolitik das Festlegen, fordert aber zusätzlich die Sicherstellung dessen, dass die Qualitätspolitik

  • für die Zwecke der Organisation angemessen ist,
  • die Verpflichtung enthält, QMS Anforderungen zu erfüllen und die Wirksamkeit des QMS ständig zu verbessern,
  • einen Rahmen bietet, Qualitätsziele festzulegen und zu bewerten,
  • in der Organisation vermittelt, angewendet und verstanden wird und
  • regelmäßig bewertet wird, um zu überprüfen, ob diese weiterhin angemessen ist.

Qualitätsziele

Die oberste Leitung muss sicherstellen, dass Qualitätsziele festgelegt werden. Die Qualitätsziele müssen hierbei

  • messbar sein,
  • in Einklang mit der Qualitätspolitik sein und
  • für alle Abteilungen/Bereiche der Organisation festgelegt sein.

Managementbewertung

Die oberste Leitung muss sich verpflichten, regelmäßig (z.B. einmal pro Jahr) eine Bewertung des QMS durchzuführen - mit dem Ziel der Sicherstellung der Eignung, Wirksamkeit und Angemessenheit des QMS unter Berücksichtigung von Verbesserungspotenzialen.

Eingaben

  • alle Auditergebnisse
    -> Bewertung von Auditbericht und Maßnahmenplan,
  • Rückmeldungen von Kunden
    -> Bewertung von Reklamationen und Kundenzufriedenheitsbefragungen,
  • Prozessleistungen und Produktkonformität
    -> Bewertung der Erfüllung von Anforderungen bezüglich der Produkte / Dienstleistungen und
    -> Bewertung der Konformität der Produkte gegenüber der Planung der Produkte
  • Vorbeugungs- und Korrekturmaßnahmen
    -> Bewertung der Funktionalität zur Vorbeugung, Auffindung und Beseitigung von Fehlern
  • Beschlüsse der letzten Managementbewertung
    -> Kontrolle der Beschlüsse und Maßnahmen der vorhergehenden Managementbewertungen
  • Änderungen, die QMS beeinflussen
    -> Bewertung von Strukturveränderungen und neuer Anforderungen auf QMS
  • Empfehlungen für Verbesserung
    -> Bewertung von Empfehlungen (aus diversen Quellen) bezüglich Verbesserungsmaßnahmen zum QMS.

Ergebnisse

Als Ergebnis der Bewertung müssen Entscheidungen getroffen und Maßnahmen beschlossen werden zur

  • Verbesserung der Prozesse und der Wirksamkeit des QMS,
  • Verbesserung der Produkte der Organisation und
  • Zum Bedarf an Ressourcen für das QMS.

Die Managementbewertung muss dokumentiert werden (z.B. als Liste, Bericht, Protokoll).

Verantwortung, Befugnis und Kommunikation

Die oberste Leitung muss die Befugnisse und Verantwortungen innerhalb der Organisation festlegen und transparent machen (z.B. durch Organigramm und Stellenbeschreibungen). Eine geeignete interne Kommunikation ist aufzubauen, so dass der Austausch der Wirksamkeit des QMS ermöglicht wird.

Es muss ein Beauftragter der obersten Leitung – als Mitglied der obersten Leitung – festgelegt werden. Im allgemeinen Sprachgebrauch hat sich diese Funktion mit der Bezeichnung des Qualitätsmanagementbeauftragten (QMB) durchgesetzt. Diese Funktion

  • soll Einführung, Verwirklichung und Aufrecherhaltung des QMS unterstützen,
  • hat eine Berichtspflicht bezüglich QMS der obersten Leitung gegenüber und
  • soll das Bewusstsein über bestehende Kundenanforderungen in der Organisation fördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.