Projektziele I (Technisches Kompetenzelement 1.03)

Ziele, Projektziele und Zielarten

Die Themengebiet Ziele im Projekt wird nach GPM / IPMA in der ICB / NCB 3.0 im technischen Kompetentelement 1.03 behandelt.

Allgemein beschreibt ein Ziel einen Soll-Zustand, der in einem Punkt in der Zukunft erreicht werden soll.

Foto: “On Target” von viZZZual.com lizensiert unter CC BY 2.0

Projektziele

Die DIN 69901 beschreibt das Projektziel als:

„Gesamtheit von Einzelzielen, die durch das Projekt erreicht werden."

Da diese Erklärung nicht wirklich für die Definition, was ein Projektziel (und Projekteinzelziel) ist, weiterhilft, folgend nun eine Beschreibung, was unter dem Ausdruck Projektziel zu verstehen ist.

Ein Projektziel ist ein zu erbringendes Ergebnis (nach Quantität und Qualität) innerhalb von vorgegebenen Rahmenbedingungen Zeit (nach Dauer und Terminen) und Aufwand (nach Arbeit und Kosten).

Magisches Dreieck des Projektmanagements

Die Beziehung der im Projekt zu erbringenden Ergebnisse bzw. der zu erbringenden Leistung unter Einhaltung von vorgegebenen Randbedingungen Zeit und Aufwand bilden den Kern der Anforderungen des Auftraggebers im Projekt. Die Veranschaulichung dieser Anforderungen wird als ‚Magisches Dreieck des Projektmanagements’ bezeichnet.

In Projekten werden nur selten alle Projektziele vollständig und unter kompletter Einhaltung von Zeit- und Aufwandvorgaben erreicht. Die ‚Magie’ des Dreiecks besteht nun darin, dass verdeutlicht wird, dass meist zur kompletten Erreichung einer der Ecken des Dreiecks, man sich von den anderen beiden Ecken entfernen muss, somit zur vollständigen Einhaltung einer der drei Komponenten, die anderen beiden nicht komplett erreicht werden können. Somit handelt es sich bei den drei Komponenten um konkurrierende Parameter, deren Einhaltung in Projekten oft zu Kompromissen führt, die abzustimmen und zu verfolgen dem Projektleiter zukommt.

Zielarten

Bei einem Projekt wird primär auf den Zweck des Projekts abgezielt. Dieser Zweck stellt die allgemeine Begründung des Projekts dar, also das ‚Was’ (was soll geleistet werden), genannt ‚Ergebnisziele’. Jedoch sollten für ein Projekt auch Ziele vereinbart werden, die das Vorgehen im Projekt definieren, also das ‚Wie’ (wie soll vorgegangen werden), genannt ‚Prozessziele’ (oder Vorgehensziele).

Zusätzlich können zwei weitere Zielarten für ein Projekt definiert werden. Einerseits die ‚Nicht-Ziele’. Hierbei wird die Frage beantwortet, was im Projekt nicht erzielt werden soll, und dient zur Abgrenzung, um Missverständnisse - insbesondere mit dem Auftraggeber - zu vermeiden und eine Klarstellung im Projektverlauf zu ermöglichen. Andererseits können ‚Nutzungsziele’ definiert werden. Hierbei handelt es sich um Ziele, die bei der Nutzung des Projektergebnisses – also nach Beendung des Projekts – verfolgt werden. Die Nutzungsziele geben eine Auskunft über das ‚Warum’ eines Projekts (warum wurde ein Projekt initiiert), sind aber nicht unmittelbare Ziele innerhalb des Projekts selbst.

Zielart

Ergebnisziele

Prozessziele

Nicht-Ziele

Nutzungsziele

Fragestellung

Was

wie, womit, wer

was nicht

warum

Ausprägung

- Leistung
- Qualität
- Quantität

- Budget
- Dauer
- Ressourcen
- Organisation

 

- Marktanteile
- Wirtschaftlichkeit
- Gewinnsteigerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.